Die Köln-Bonner Eisenbahnen

Preis:
Beschreibung

Die im Jahre 1906 eröffnete Rheinuferbahn setzte von Anfang an Maßstäbe im Nahverkehr. Es gab Schnellzugbetrieb und den Taktfahrplan, die Erste und Zweite Klasse, Raucher- und Nichtraucherabteile. Stolz verkündete ein Werbeplakat der KBE Anfang der 70er Jahre: „Schnelligkeit, Tradition und Schönheit – nutzen Sie es aus!“ Aber die einstigen Kunden standen lieber im Stau als das Angebot zu nutzen. Der Wechsel zum preiswerten Stadtbahnbetrieb zeichnete sich ab. Ein Großbrand in Wesseling führte 1975 zur Aufgabe des Schnellzugbetriebes. Noch verkehrten die Veteranen (ET 31 und 32) zwischen

Wesseling und Brühl. Aber die Umstellung erforderte weitere Einschnitte. Eine Änderung der Fahrspannung erzwang die Abstellung der legendären „Silberpfeile“. Schaffner und Zugführer verschwanden aus den nun raucherfreien und klassenlosen Zügen. Am 12. August 1978 übernahmen Stadtbahnwagen den Verkehr auf der Rheinuferbahn. Bis zur Umstellung des Restbetriebes am 9.November 1986 verkehrten die letzten Triebwagen auf der ländlichen Vorgebirgsbahn. Die Eisenbahnliebhaber W. Clössner, H. Riether, W. Schmitz und B. Schwarz dokumentierten diesen Wandel in ihren privaten Filmen.

Ein zehnminütiger Bonus zeigt eine unkommentierte Führerstandsmitfahrt mit Originalton.

 

DVD, PAL, 4:3 Vollbild, Laufzeit: 52 Minuten

Filmsuche